Tierische Fotosession

Irgendwann wird ein neuer Alltag Normalität. Es hat sich alles gerüttelt und geschüttelt. Ich habe neben dem Schreiben mein altes Hobby aufgenommen: Ich fotografiere wieder.  Zumindest versuche ich das. Knipsen will ich nicht sagen, weil es ein bisschen mehr ist.

IMG_3329
Der Grünfink sitzt auf einer Lärche. Er bemerkt mich nicht.

Meine ersten Fotoversuche habe ich im Volontariat 1968 gemacht. Zusammen mit den Kamera-Volontären – wir haben unser Volontariat vor dem Studium beim Fernsehen gemacht – hockte ich stundenlang in der Dunkelkammer, entwickelte meine schwarzweiß Negativfilme und lernte, wie man Abzüge bzw. Vergrößerungen macht. Später habe ich dann meine Kinder abgelichtet und hunderte Fotos im Badezimmer entwickelt.

IMG_3391
Ein Amselpärchen in einer Birke
IMG_2537.jpg
Kein Selfie, aber selbst vergrößert 1969

Hat man einmal damit angefangen, ist es wie eine Sucht. Es machte unglaublich viel Spaß, und der Ehrgeiz war groß. Da gibt es ja jede Menge Tricks. Man konnte unheimlich viel bei der Vergrößerung durch Ausschnitte und bei der Belichtung herausholen, zum Beispiel durch sogenanntes Abwedeln während der Belichtung.  Ich habe viel herumexperimentiert. Die Schwarzweißfotografie auf Negativfilm verlangt Fingerspitzengefühl beim Aufnehmen und Kreativität, wenn man etwas Besonderes erreichen will. Ich war weit entfernt von dem, was die Kamerastudenten konnten. Heute verhilft die digitale Technik Laien wie mir zu schönen Fotos.

IMG_3238
Ein Amselmännchen auf Futtersuche. Nun komm schon, du blödes Ding!

Meine Objekte finde ich rund ums Haus und auf Spaziergängen. Die ersten „Opfer“ sind Vögel.  Wenn ich das Fenster öffne, dann zwitschert, pfeift, tiriliert und jubiliert es. Jeden Morgen ist ein emsiges Treiben zu beobachten. Da picken Amseln im Gras, wetzen über die Wiese. Jagen sich. Ohne Scheu vor den Zweibeinern, die aus dem Haus zu ihren Autos streben.

IMG_3242
Jetzt aber nichts wie weg!

Es ist amüsant, und die Muße des Beobachtens gönne ich mir. Weil ich schon einige witzige Momente verpasst habe, liegt die Kamera mit dem großen Objektiv jetzt griffbereit.
Als Laie auch in der Vogelkunde habe ich gelernt, dass die Amselweibchen scheuer sind als die Männchen und auch ein anders gefärbtes Federkleid haben. Bräunlich mit kleinen weißen Flecken.

IMG_3322.JPG
Und Abflug

Gestern bin ich auf „Vogeljagd“ gegangen. Man hört sie, spitzt die Ohren, aber man findet sie nur ganz schwer in dem zunehmend dichter werdenden Grün der Lärchen, Birken und Jasminsträucher, die unsere Siedlung einem Park gleich machen.

IMG_3381
Suchbild: Finkenversammlung, wie viele  habe ich „erwischt“?

Es war ein wunderschöner warmer Tag, und ich habe mir eine Liege genommen und mich in die Sonne gelegt. Natürlich nicht ohne meine Kamera neben mir zu haben. Vielleicht würde es mir gelingen, von den vielen Piepmätzen einige fotografisch einzufangen. Und das Glück war mir hold.

IMG_3399
Porträt gefällig? Ein gar nicht scheuer Stieglitz

Ich erwischte eine Finken-Gruppe und einen Stieglitz. Neugierig  schaute er von oben auf mich herab und ließ  sich auch durch das Klacken des Auslösers nicht stören. Dann flog er auf, aber nicht weg. Er setzte sich vor mir ins Gras und posierte.

IMG_3400
Stieglitz: Bin ich gut um Bild?

Drehte den Kopf, sah mir zu und schien zu warten, bis ich ihn scharf im Objektiv hatte. Ein Glücksschauer durchfuhr mich. Denn es war das erste Mal, dass ich einen Stieglitz so dicht vor mir hatte. Eine wunderschöne „Beute“ hatte ich gemacht.

Rar gemacht haben sich die Buntspechte  in unserer Siedlung. Ich erinnere mich noch gut, wie sie in den vergangenen Jahren auf dem Metall der Laternen herumhämmerten, dass einem die Ohren klangen. Unbelehrbar, dass es nur Krach macht, aber kein Würmchen dabei in den Schnabel kommt. Die Häuserwände ähnelten einem Schweizer Käse. Immer wieder mussten sie verstopft werden. Doch die Buntspechte klopften den Putz wieder heraus. In den Zwischenräumen der Dämmung ließ es sich vorzüglich nisten. Warm und trocken. Und „Leckderlis“ gibt es wohl auch  reichlich.

Buntspecht_3184.JPG
Eine seltenes Motiv: Ein Buntspecht im Winter

Die Bewohner unserer Siedlung haben ein Herz für die liebe Vogelschar, die auch im Winter tschilpt und pfeift. Futterhäuschen bieten reichlich an. Dank der Futterhäuschen meiner Nachbarn bekam ich im Januar ein hübsches Exemplar vor  die Linse.

Eine wirklich witzige Geschichte beobachtete ich vor ein paar Tagen. Ich entdeckte ein Eichhörnchen hinterm Haus. Es kletterte kopfüber von einer Lärche.

Bisher habe ich die tollen Akrobaten immer nur vom Bett aus beobachtet. Wie sie in den Baumwipfeln herumtollen, in rasender Geschwindigkeit über die Äste flitzen, um dann meterweit auf den nächsten Baum zu springen. Das ist wie Kino.

Pinselohr_3250
Da ist doch was! Pinselohr lauscht…

Zuerst habe ich Pinselohr gar nicht gesehen. Es wuselte zwischen Pfingstrosenbüschen im Blumenbeet herum, wo jede Menge leckere Zapfen liegen, die es genüsslich auspulte.

Pinselohr auf der Flucht_3260
… und rennt los.

Doch plötzlich bemerkte es, dass es beobachtet wird und machte sich auf und davon. Das Fluchtfoto, finde ich, ist mir gelungen.
Als ich mich in die Küche begab, um zu frühstücken, konnte  ich das auch erst mal vergessen. Pinselohr turnte auf der Wiese vor meinem Fenster herum. Also Fenster auf und Kamera in Anschlag. Zunächst passierte nichts weiter als dass das süße Kerlchen saß und an etwas herumknabberte.

IMG_3282
Doch dann kam Bewegung in die Geschichte, und ich konnte  vor Lachen kaum den Fotoapparat ruhig halten. Wie von der Tarantel gestochen ergriff Pinselohr die Flucht. So etwas hatte ich noch nicht gesehen.

Pinselohr_3284

Mein nächstes Fotoabenteuer erlebte ich auf dem Weg zum Gartencenter. Der kürzeste Weg führt über eine Holzbrücke am Flughafensee  durch den Wald. In diesem Jahr muss man immer gewiss sein, dort auf eine Rotte Wildschweine zu stoßen. Sie sehen das Waldstück und sämtliche Wege als ihr Revier  an. Bachen mit ihren Frischlingen –eine Mutterfamilie mit etwa 15 Tieren.

IMG_3367.JPG
Bachen und Frischlinge – ich  nahm sie aus sicher Entfernung auf.
IMG_3373.JPG
Hier braucht man keinen Gärtner

Ich bin ihnen schon öfter begegnet und habe immer einen Bogen gemacht. Nie im Leben käme ich auf die Idee, mich an eine Suhle  zu stellen und der Rotte beim Mittagsschlaf zuzuschauen! Aber manche Menschen scheinen lebensmüde zu sein. Nun ist noch nie etwas passiert und „unsere“ Wildschweine sind wohl friedfertig, da ihnen die Zweibeiner andauernd über den Weg laufen oder mit ihren Rädern vorbei rasen. Darauf ankommen lassen würde ich es dennoch nicht.

IMG_3354.JPG
Ein kleiner Ausreißer

Ich hatte meine Fototasche intuitiv in den Fahrradkorb gepackt. Der See ist ein schönes Motiv. Oft sitzen Reiher auf den Weidenzweigen, die überm Wasser hängen. Schwäne, Enten, Blässhühner crusen – eine mannigfache Tierwelt hat sich dort ausgebreitet.

IMG_3356.JPG
Belagerung der Mutter, die sich zum Vedauungsschlaf hingelegt hat

Aber schon an der Brücke bin ich dann dem Harem – so nennt man den Verbund der weiblichen Wildschweine – begegnet. Die Tiere befanden sich auf der anderen Seite des kleinen Regenwasserkanals, über den die Holzbrücke führt. Ich hatte sicheren Abstand und gute Kamerasicht. Es war trotzdem Abenteuer und Aufregung.

IMG_3342.JPG
Ich tu nix. Will nur fressen.

Irgendwann musste ich dann aber über die Brücke und brauchte Mut. Eine Bache war den Abhang heraufgekommen. Ein Mann hatte ihr Brot zugeworfen. Mit zuviel Schwung, denn es kullerte ins Wasser. Was für enttäuschter Blick! Aber nur kurz. Madame Schwarzkittel drehte sich um, den Blick auf die „Futterquelle“ gerichtet, stieg sie den Hang hinauf und stand plötzlich vor mir. Ich bin rückwärts zurück gegangen und habe dann das Foto gemacht.

IMG_3744.JPG
Friedlich ruht der See
IMG_3753.JPG
Noch ist er oder sie allein.
IMG_3751.JPG
Blick über den Flughafensee Tegel

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Advertisements

Geschichten über Stars, die man im Osten kennt

%d Bloggern gefällt das: