Annekathrin Bürger: Liebe macht schön

Neulich kam ein schwerer Brief mit der Post. Von Annekathrins Schwägerin, der Bildhauerin und Dichterin Christine Rammelt-Hadelich. Im ersten Moment hatte ich keine Ahnung, was sie mir schickt. Dann fiel mir ein: Die beiden hatten vor, einen Gedichtband zu veröffentlichen. Und den hatte ich nun in der Hand und wollte erst mal nur durchblättern. Ging nicht. Ich blieb hängen an den Versen über die „Weisheiten der Liebe“. Leichtes und Schweres, Trauriges und Schönes sind in eine schöne Sprache gefasst und illustriert mit empfindsamen und frechen Federzeichnungen von Olaf Rammelt, dem Bruder der Schauspielerin.Harlekin-m-Mädel-Tanz

Dass Annekathrin eine Schauspielerin mit vielen Facetten ist, hat sie in DEFA-Filmen gezeigt, die heute Kult sind: „Berliner Romanze“, 1956, „Königskinder“ mit Armin Mueller-Stahl, 1962, „Hostess“, 1975 unter der Regie ihres Mannes Rolf Römer, der auch ihren Partner spielte, in Fernsehfilmen wie „Wolf und unter Wölfen“, 1965, „Der Teufel hat den Schnaps gemacht“, 1980.

Boris Trenkel fotografierte Annekathrin Bürger und Bärbel Beuchler in Ahrenshoop

Oder das 1990 gedrehte DFF-Drama „Der Rest, der bleibt“. Die Geschichte einer Romanze zwischen einer 45-jährigen Chansonette und einem 20 Jahre jüngeren Mann. Etwas, das ihr nicht fremd ist. Ihren selbstironischen Blick auf die Angelegenheit hat sie in amüsante Verse gefasst.

Warum eigentlich?

Kennst du das Gefühl
Wenn du neben einem sitzt
Und die Luft wird plötzlich zu dünn
Nur einige Atemzüge lang
Aber das reicht schon hin
Und plötzlich ist das alles da
Frau und Mann
Das ewig gleiche Spiel
Und leichtsinnige Lust darauf!
Und genau das ist schon zuviel!
          Warum eigentlich?

 Mensch da packt dich auf einmal
So ’ne Unvernunft
So ein dämlich schönes Verlangen
Wie Klärchen hinzusinken an
Die Männerbrust
Und idiotisch schöne Sachen
Anzufangen
Doch da tickt sofort in deinem Hirn
Ein kleiner Computer sich ein:
„Halt Käthe!“, denk an dein Alter
Was soll denn das, lass das sein!
         Warum eigentlich?

 Na der ist doch schließlich
Jünger als du
Zieh die Pfoten ein,
Schalt auf Kumpel um
Das wär doch der Gipfel,
Mensch
Lass den in Ruh
Der lacht dich doch aus
Du blöde Kuh!
        Warum eigentlich?

 Und da sagst du auch schon brav
„Was mach ich da bloß
ich bin doch glücklich
Alles läuft wie geschmiert
Mann – Haus und Auto ist alles
Vorhanden –
Dreh ’ne Runde Klärchen,
Jogg durchs Geviert!
Zähl die Falten morgens mal
Im Sonnenlicht
Und sieh die mal im
Vergröß’rungsspiegel an
Stell dich auf die Waage
Schummeln gibt’s heute nicht
Und denk gefälligst
Auch an deinen Mann!“
           Warum eigentlich?

Annekathrin erzählte mir vor ein paar Jahren einmal, dass sie Gedichte schreibt, so für sich. Die Intuitionen kamen immer dann, wenn sie etwas sehr bewegt hat. Zur Veröffentlichung hat sie ihre Schwägerin bewegt. Wer Gedichte zu lesen weiß, erkennt in den Versen der Schauspielerin eine starke, aber verletzbare Frau.
Unsere Freundschaft begann 1996 mit einem Interview, dass sich ums Altwerden drehte. Annekathrin Bürger war 59 und ihr Mann, der Schauspieler Rolf Römer lebte noch. Er starb im Frühjahr 2000 an den Folgen eines tragischen Unfalls. Sie waren 30 Jahre verheiratet.

vor-Spiegel
Damals wollte ich wissen, ob sie das Altwerden als Last empfindet. Und die zwar füllig gewordene, aber durchaus attraktive Schauspielerin sagte: „Ein bisschen traurig macht es mich schon, nicht mehr so jung zu sein. Rollen fallen weg, der Körper verändert sich.“ Und mit einem Blick auf ihren Mann, fügt sie hinzu: Auch wenn mich der Römer lange nicht mehr aufmerksam anguckt wie früher, acht ich darauf, dass Hintern und Bauch nicht zu dick werden. Ich muss in meinem Alter nicht mehr sexy aussehen, aber erotisch wirken möchte ich schon noch.“

Mädel-mit-Hut

An dieses Prinzip hat sie sich gehalten, es war ihr nach dem Tod ihres Mannes ein Korsett, das sie aufrecht hielt in der schmerzvollen Zeit des Abschieds. „Ein unverhofftes Kompliment zu bekommen oder zu spüren, dass dich jemand fasziniert anguckt, dieses Glücksgefühl sollte jeder Frau in jedem Alter nicht egal sein“, sagt sie heute. In diesem Jahr ist Annekathrin 78 geworden, dreht hin und wieder. Aber sehr viel mehr als kleine Rollen bedeuten ihr die poetischen Konzerte „Liebe ist das schönste Gift“ und jetzt die musikalischen Lesungen mit Christine Rammelt-Hadelich „Weisheiten der Liebe“.

Einwurf:  Unsere Gesellschaft geht mit dem Alter nicht gut um. Da fällt es schwer, sich zu akzeptieren wie man ist. Die Schönheitschirurgie boomt – oder nicht?

Premiere ist am 15. Mai, 19.30 Uhr im Stadttheater Cöpenick in Berlin.

http://www.annekathrin-buerger.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s